Mittwoch, 6. August 2014

Rezension: Kerstin Gier - Rubinrot: Liebe geht durch alle Zeiten

Ein guter Trilogie-Auftakt

 
(Quelle: Amazon)
gebunden
Verlag: Arena
Seiten: 345
ISBN: 978-3401063348
Preis: € 15,99
Vom Verlag empfohlenes Alter: 12-15 Jahre
Erhältlich u.a. bei Amazon: http://amzn.to/19R5moR


Zum Inhalt:

Gwen hält sich für ein ganz normales Mädchen. Gut, sie kann Geister sehen, ihre Familie gibt von Generation zu Generation das sogenannte "Zeitreise-Gen" weiter und ihre Großtante hat Visionen. Aber jede Familie hat so ihre Geheimnisse. Doch alles ändert sich für Gwen, als sie feststellen muss, dass sie das Zeitreise-Gen geerbt hat. Denn nun ist ihr "normales" Leben vorbei und sie stürzt von einem Abenteuer ins nächste.

Meine Meinung:

Ich weiß, ich bin relativ spät dran mit dieser Trilogie. Aber bisher hatte ich irgendwie nie so wirklich Lust dieses Buch zu lesen, was vielleicht auch daran lag, dass dieses Buch so gehypt wurde und ich Angst hatte, dass meine doch recht hohen Erwartungen nicht erfüllt werden. Da jetzt aber schon der zweite Band verfilmt wurde und ins Kino kommt, habe ich mir gedacht, dass ich vielleicht doch mal mit der Trilogie anfangen sollte.

Bisher habe ich von Kerstin Gier nur ihre Erwachsenen-Roman, wie z.B. "Die Mütter-Mafia", gelesen. Das hier ist das erste Jugendbuch für mich von der Autorin. Da mir ihre anderen Bücher recht gut gefallen haben, habe ich natürlich gehofft, dass mir "Rubinrot" ebenfalls gefällt. Und was soll ich sagen: Ich wurde nicht enttäuscht.
Was mir besonders gut gefallen hat und was unbedingt hervorzuheben ist, ist der Schreibstil von Kerstin Gier. Sie schafft es mit nur wenigen Worten die Welt von Gwen und Gideon vor meinem inneren Auge entstehen zu lassen. Man kann sich aufgrund ihrer Beschreibungen alles bildlich vorstellen. Man hat wirklich das Gefühl bei jeder Szene des Buches dabei zu sein. Und sie schafft es, den Leser zu fesseln. Ich musste mich manchmal zügeln, dass ich das Buch nicht allzu schnell lese, damit ich auch nichts überlese.
Der Aufbau der Geschichte ist wirklich sehr gut durchdacht. Als Leser tappt man genauso wie der Hauptcharakter Gwen am Anfang im Dunklen und erfährt mit ihr zusammen immer mehr und mehr Dinge über das Thema Zeitreisen. Somit ist man natürlich als Leser auch gespannt, wie es weiter geht und was Gwen noch alles erfährt.

Gwen ist für mich ein sehr angenehmer Hauptcharakter. Sie ist einfach ein 16jähriges "normales" Mädchen, das so seine alltäglichen Probleme hat. An ihr ist nichts nerviges oder übertriebenes, dass mich als Leser mit den Augen rollen lässt. Bei Gideon bin ich mir da noch nicht so sicher, wie ich ihn einschätzen soll. Ich weiß, dass viele, die die Bücher schon gelesen habe, ihn ganz toll fanden, aber mich konnte er bisher noch nicht überzeugen. Wer weiß, vielleicht kommt das ja noch. 

Fazit:

Ein rund um stimmiges Buch und ein toller Trilogie-Auftakt. Da bekommt man wirklich Lust weiterzulesen.

Meine Bewertung:


(4 von 5 Sterne)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen