Mittwoch, 18. September 2013

Rezension: Gitty Daneshvari - Das Geheimnis von Summerstone - Die furchtlosen Vier


Ein Kinder- und Jugendbuch rund um das Thema Angst


(Quelle: cbj Verlag)

gebunden
Verlag: cbj
Seiten: 304
ISBN: 978-3570135983
Vom Verlag empfohlenes Alter: 10-12 Jahre
Erhältlich u.a. bei Amazon (von Drittanbietern): http://amzn.to/16FZgD5


Zum Inhalt:
 
Jeder hat Angst vor etwas. Die einen mehr, die anderen weniger. Doch was ist, wenn die Angst dich so sehr beherrscht, dass du kein normales Leben mehr führen kannst? Dann wird es Zeit für das Phobinasium! Dort lernen die Schüler ihren Ängsten zu trotzen und ihnen den Kampf anzusagen. Ob dies den neuen Schülern, Madeleine, Lucy, Theo und Garrison auch gelingt? Kann die Direktorin, Mrs. Wellington, ihnen helfen? Bevor die Vier diese Frage beantworten können, stecken sie schon mitten in einem Abenteuer...
 
Meine Meinung:
 
In diesem Buch geht es hauptsächlich darum, wie Kinder lernen, sich ihren Ängsten zu stellen und gegen sie anzukämpfen. Das Thema finde ich nicht schlecht, da Kinder und Jugendliche aus diesem Buch einiges mitnehmen können.
 
Die Idee, die in diesem Buch steckt, ist an sich wirklich gut. Die Autorin hat sich mit dem Verlauf der Geschichte wirklich Mühe gegeben und auch das eine oder andere "Unvorhergesehene" eingebaut. Warum ich das Wort in Anführungszeichen gesetzt habe? Weil die Dinge eben nicht so unvorhergesehen waren, wie wohl von der Autorin gewollt. Ich weiß, dieses Buch ist eher für Kinder bzw. Jugendliche gedacht, aber ich kann mir gut vorstellen, dass es auch jüngeren Lesern nicht anders ergeht. Auch fehlt dem Buch ein wenig an Spannung, obwohl es in der Geschichte eine Verfolgungsjagd gibt, die meiner Meinung nach für die jungen Leser schon interessant ist. Ich bin jedoch der Meinung, dass hier irgendwie der Spannungsbogen abhanden gekommen ist. Irgendwie habe ich eher das Gefühl, die Autorin reiht verschiedene Dinge, die währenddessen passieren, aneinander, ohne irgendwie eine fließende und spannende Handlung zu schaffen. Und das zieht sich ein wenig durch das ganze Buch.
 
Wofür ich der Autorin jedoch einen Pluspunkt geben möchte, sind die Charaktere. Die meisten von ihnen konnte ich mir vor meinem inneren Auge richtig vorstellen und dadurch waren sie natürlich viel lebhafter. Sie habe mich als Leser ein wenig in ihre Welt hineingezogen. Das muss man natürlich auch erstmal schaffen.
 
Ein paar Dinge sind am Schluss noch ungeklärt, was ja auch irgendwo logisch ist, da es noch einen zweiten Band gibt :-) Doch diesen werde ich wohl nicht mehr lesen, da mich der erste leider nicht genug überzeugen konnte. 
 
Mein Fazit:
 
Eine wirklich sehr interessante Idee für ein Buch, jedoch hinkt die Umsetzung ein wenig hinterher.
 
 
Meine Bewertung:
(3 von 5 Sterne)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen